skip to Main Content
Leuchtturm Darßer Ort – Ein Blick In Die Ferne

Leuchtturm Darßer Ort – ein Blick in die Ferne

Überall an der See sind sie zu finden – die Leuchttürme, die bei Nacht den Seeleuten den Weg weisen und vor Untiefen warnen. So auch der Leuchtturm am Darßer Ort. Zwischen dem Darßer Ort und dem dänischen Gedser auf der Insel Falster verfügt die Ostsee über zahlreiche Untiefen, die den Seeleuten zu schaffen machen. Das Gewässer gilt schon immer als gefährlich für die Schifffahrt. Bereits 1792 machte man sich Gedanken, wie man Seeleute vor den Gefahren warnen könnte, damit diese das Gebiet sicher durchfahren konnten. Heute ist der Leuchtturm Darßer Ort in Betrieb.

Ein Leuchtturm mit Geschichte

Im Jahre 1845 gab der preußische König die Genehmigung zum Bau eines Leuchtturms. Schon kurz nach seiner Fertigstellung im Jahr 1848 nahm der Leuchtturm seinen Betrieb auf und schützte so Seefahrer vor den Untiefen der Ostsee. Damit ist der Leuchtturm an Spitze der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst nach dem Schinkel-Turm auf Kap Arkona der zweitälteste Leuchtturm. Gleichzeitig ist es der älteste Leuchtturm an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns, der noch in Betrieb ist. Einst stand der Turm 210 Meter vom Strand entfernt. Heute haben Sie es nicht mehr ganz so weit bis zum zauberhaften Weststrand.

Interessantes zum Leuchtturm Darßer Ort

Den roten Ziegelbau des Leuchtturms können Sie schon von Weitem sehen. Der Leuchtturm ist 35,4 Meter hoch und steht neben einem kleinen Wärterhaus. In dem 1848 erbauten Wärterhaus wohnt einst der Leuchtturmwärter mit seiner Familie. Obersteuermann Jacob Friedrich Peters war der erste Leuchtturmwärter auf dem Leuchtturm Darßer Ort. Er musste das Feuer anzünden und beaufsichtigen.

Einst wurde er mit Feuer betrieben. Der Schein des Feuers wurde mit Scheinwerferlinsen verstärkt, sodass sein Licht weithin zu sehen war. Im Jahr 1936 wurde der Leuchtturm auf elektrisches Licht umgestellt. Heute ist das Licht 20 Seemeilen weit zu sehen. Das sind immerhin 37 Kilometer. Seit 1995 können Sie den Leuchtturm auch besichtigen. Um auf die Aussichtsplattform in 27,8 Meter Höhe zu gelangen, müssen Sie allerdings 134 Stufen hinauf steigen. Über 100.000 Gäste besuchen jedes Jahr den Turm.

Hier bekommen Sie was zu sehen

Und damit ist nicht nur der gigantische Blick aufs Meer und die umliegende Landschaft gemeint. Bis zu den Kreideküsten von Mön und zum Dornbusch auf Hiddensee können Sie den Blick schweifen lassen. Am Fuße des Leuchtturms Darßer Ort befindet sich das Natureum Darßer Ort, ein Ausstellungs- und Informationszentrum. Hier erfahren Sie mehr über den Darß und den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Verschiedene Ausstellungen zur Ostseeküste, der Geschichte des Leuchtturms aber auch dem Naturraum Darßer Ort erzählen von Land und Leuten. Im ehemaligen Stallgebäude des Leuchtturms ist das Ostseeaquarium untergebracht, in dem Sie wirbellosen Tieren und Fischen aus der Ostsee Auge in Auge gegenüber stehen.

Ein Katzensprung zum Weststrand

Vom Leuchtturm Darßer Ort haben Sie es nicht weit bis zum legendären Weststrand. Etwas rau und urwüchsig lädt der Strand immer zu einem Bummel ein. Sie werden kaum eine abwechslungsreichere Küstenlandschaft an der Ostsee finden.

Übrigens erreichen Sie den Leuchtturm Darßer Ort nur zu Fuß, per Rad oder Pferdekutsche. Ein Ausflug lohnt sich aber immer.

Back To Top