Überspringen zu Hauptinhalt
Born A. Darß – Erholungsort Zwischen Saaler Und Bodstedter Bodden

Born a. Darß – Erholungsort zwischen Saaler und Bodstedter Bodden

Born ist ein kleines Dorf an der Südküste des Darß. Malerisch liegt es zwischen den Saaler Bodden und dem Bodstedter Bodden. Die Gemeinde gehört wie fünf weitere Gemeinden zum Amt Darß/Fischland im Landkreis Mecklenburg-Vorpommern. Tourismus gibt es hier schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Aus dem einstigen Fischer- und Bauerndorf ist heute ein beliebter Ferienort geworden, der auch zahlreiche Sportler anzieht.

Vom Fischerdorf zum Urlaubsziel

Wie lange das kleine Fischerdorf Born auf dem Darß schon existiert, kann man eigentlich nicht so genau sagen. Fest steht, dass Born nach jahrhundertelanger Zugehörigkeit zum Herzogtum Pommern nach dem Dreißigjährigen Krieg zu Schwedisch-Pommern gehörte. Von 1715 bis 1720 gehörte Born wie viele andere Orte an der Ostsee zum Königreich Dänemark. Als in den späteren Jahren die Segelschifffahrt immer mehr ins Laufen kam, stieg auch die Bevölkerungszahl der Darßer Bewohner. In vielen Orten so auch in Born entstanden wunderschöne große Kapitänshäuser aber auch einfache Büdnereien. Da in Born verstärkt auf die Landwirtschaft gesetzt wurde, war der Ort nicht so stark vom Niedergang der Schifffahrt betroffen wie der Nachbarort Wieck. Im Jahr 1930 begann der Ort auch für den Tourismus interessant zu werden. Zur Zeit der DDR gab es in Born ein Pionier-Ferienlager. Seit 1990 gehört Born zu Mecklenburg-Vorpommern.

Übrigens leitet sich der Name Born vom slawischen Wort „bori“ ab, was so viel wie Föhrenwald bedeutet. Der Name weißt damit auf die Lage des Ortes am Wald hin.

Born a. Darß – klein aber fein

Ja, auch das kleine Örtchen Born hat so seine Sehenswürdigkeiten. Wenn Sie hier Ihren Ostseeurlaube verbringen, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen, um diese zu bestaunen. Die historische Seite von Born können Sie auf der Kulturstraat kennenlernen. Seit 2009 gibt es Tafeln auf alten Buhnen-Pfählen, die die Geschichte des Ortes, seiner Häuser und Einwohner erzählt. Die Kulturstraat führt durch den ganzen Ort Born a. Darß. Sie erleben die Anfänger des Bäderwesens im Ortszentrum am „Peterssons Hof“ und dem „Borner Hof“. Auf dem Gänsemarkt erzählen die Tafeln Geschichten von ehemaligen aber nicht vergessenen Einwohnern. Und auch die Geschichte des Borner Tonnenbundes wird an verschiedenen Stellen erzählt. Spannend ist die Kulturstraat bestimmt.

Übrigens ist der „Peterssons Hof“ das erste Hotel auf dem Darß. Es wurde 1833 vom Kapitän Carl von Petersson erbaut und noch heute erhalten. Im Obergeschoss können Sie die Geschichte der Gemeinde Born in einer Ausstellung erleben.

Sehenswürdigkeiten in Born a. Darß

Born hat einiges zu sehen. Da ist zum Beispiel die Dorflinde, die schon seit dem 17. Jahrhundert den Mittelpunkt von Born bildet. Oder die Rohr-gedeckte Fischerkirche, in der im Sommer viele Konzerte stattfinden. Und das Forst- und Jagdmuseum Ferdinand von Raesfeld, das sich mit dem Schaffen des Oberförsters beschäftigt. Natürlich ist auch die Gemeinde selbst eine Sehenswürdigkeit mit all ihren reetgedeckten Häusern und den schmucken Darßer Türen. Spannend ist auch der 35 Meter hohe Leuchtturm von 1848 mit dem Oberwärterhaus, in dem sich heute das Café am Leuchtturm befindet.

Veranstaltungen in Born – hier ist was los!

Zu den absoluten Highlights des Jahres gehört der Maskenball und das Tonnenabschlagen in Born. Den Borner Maskenball entstand schon über 150 Jahren. Die Seefahrer aus Born brachten die Idee mit. An langen Winterabenden wurden die Kostüme und Masken gebastelt. Einst durfte am Abend des Balls kein Wort gesprochen werden. Erst bei der Demaskierung um Mitternacht konnte jeder sehen, wer sich hinter der Maske versteckt. Eine Ausstellung gibt es in der alten Gutzmann-Schule. Der Maskenball wird heute noch zwei Mal im Winter gefeiert.

Spannend ist auch das Borner Tonnenabschlagen. Das findet in Born gleich zwei Mal statt. Im Februar gibt es das Fastnachts-Tonnenabschlagen und im August das Borner Tonnenabschlagen. Born ist der einzige Ort auf dem Darß, wo man vom Tonnenabschlagen nicht genug bekommen kann.

Born a. Darß – ein Ort für Sportler und Seelenbaumler

Eins hat Born a. Darß den Ostsee-nahen Orten auf Fischland-Darß-Zingst voraus: Hier tummeln sich nicht ganz so viele Sonnenanbeter. Die meisten Ostseeurlauber wollen den Strand hautnah erleben. Das macht den Ort aber für Sportler und Seelenbaumler interessant. Vor allem Surfer, Segler, Wanderer und Camper finden hier ideale Bedingungen. Der Ort liegt unmittelbar am Darßer Urwald und am Bodden. Urlauber und Sportler finden ein sehr gut ausgebautes Wander- und Radwegnetz vor. Kleine Anlegestege und Häfen sind für Wassersportler ideal. Angler kommen am Bodden auf ihre Kosten. Und wenn Sie Lust haben, können Sie mit dem Fahrgastschiff nach Bodstedt oder Barth fahren.

Bildquelle: Bild von Kerstin Riemer auf Pixabay

An den Anfang scrollen